Hilfe für Thailands Straßenhunde

Jeder der schon einmal Thailand besucht hat, der weiß das es dort viele Straßen Hunde gibt. Die meisten Einheimischen die ich beobachtet habe, behandeln die Hunde wie Dreck. Es ist für jemanden wie mich, der schon seid seiner Kindheit mit Hunden aufgewachsen ist, immer wieder schwer diese Hunde so zu sehen, im elend auf der Straße.

Bei meinen letzten Urlaub habe ich etwas geändert!
Als ich eines Abends in Krabi in die Richtung meines Bungalows gegangen bin, sind mir mehrere Hunde aufgefallen die in einer Art Rohr gelegen haben. Als ich näher ran gegangen bin, ist mir aufgefallen, dass sich hinter den Hunden auch Welpen aufhielten. Ich bin sofort zum nächsten Einkaufsladen gegangen und habe erst mal Trockenfutter, Trinkwasser und schalen aus Bambus für die Hunde besorgt.

Die Hunde haben Angst vor mir, denn sie werden wie Dreck behandelt.
Als ich den Hunden näher gekommen bin, sind die meisten gleich vor angst weggerannt. Die anderen haben die Welpen beschützt, in dem sie mich angeknurrt haben und versucht haben mich zu verscheuchen. Ich habe mir Zeit gelassen und bin die Sache mit Respekt angegangen. Die Hunde haben mich bis auf 10 Meter an das Rohr ran gelassen und dort habe ich dann, in eine der Schale, Trockenfutter eingefüllt. Daneben habe ich eine weitere Schale mit Wasser hingelegt.

Ein paar Minuten hat es gedauert, bis die ersten Hunde geguckt haben, was ich dort hingelegt habe. Mit der Zeit sind fast alle Hunde neugierig zu der Stelle gekommen, um zu sehen, was ich dort deponiert habe. Ich stand die ganze Zeit am ende des Weges und habe die Hunde beobachtet und mir ist es so vorgekommen, als wenn die Hunde auch mich beobachten würden.

Die Dankbarkeit der Hunde war unglaublich.
Als ich kurz vor dem Weggehen war, ist ein Hund von der Futterstelle ganz langsam auf mich zu gekommen. Mit etwas Respekt, hochgezogenen Schwanz und mit ganz viel Mut ist er in greifbare Nähe gekommen.
Ich hockte mich hin und habe ihm seine Zeit gelassen, mich zu beschnüffeln. Nach ein paar Minuten habe ich ihn ein wenig gestreichelt. Mir ist es so vorgekommen, als wollte er sich bei mir bedanken, als er mich mit einen leisen Piepsen angeschaut hat.

Jeden Abend, von dem Tag an, habe ich mich um die Hunde gekümmert.
Es wurde schon eine Art Routine für mich, jeden Abend zum Lotus (Supermarkt) zu gehen, um die Schalen der Hunde zu füllen. Wahrscheinlich weil ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt habe, sind mir immer wieder Hunde „Rudel“ aufgefallen die auf den Straßen von Krabi unterwegs gewesen sind. Ich habe auch den anderen Hunden geholfen, so gut wie ich konnte, doch man verliert schnell den Überblick und es demotiviert mich zu sehen wie viele Hunde auf den Straßen unterwegs sind und das man einfach nicht jeden helfen kann.

So wie das nun mal ist, geht der Urlaub auch zu ende. Am letzten Abend haben ich und meine damalige Freundin noch ein letztes Mal die Schalen gefüllt und uns verabschiedet. Nach dem Urlaub in Thailand habe ich noch oft an diese Hunde gedacht, die ich dort gesehen habe und vor allem was ich machen kann, um diesen Hunden zu helfen.

Schade ich den Straßen Hunden damit mehr als ich ihn helfe?
150€ für Trockenfutter, Bambus Schalen und Trinkwasser, so viel habe ich nach einer Woche Krabi ausgegeben und an geschätzt 50 verschiedene Hunde verteilt aber ist es auch richtig? Für die Zeit, wo ich da bin und die Hunde versorge, ist es bestimmt das Richtige. Aber was ist danach? Ist das Füttern auch gleichzeitig ein Prozess, der den Hunden noch mehr Elend bringt? Diese Frage stelle ich mir bis heute.

Es Fehlen die nötigen Mittel, um die Hunde langfristig zu versorgen.
Wenn ich könnte, würde ich mehr für die Straßenhunde in Thailand tun. Es gibt in z. B. in Koh Samui den Deutsch/thailändischen Tierschutz verein „SamuiDog„. Der Verein hat auch eine Art Tierheim für Streuner errichtet und ist nun mit 350 Hunden und 50 Katzen mit zwei Standorten in Thailand einer der Größeren Tierschutz Organisationen nach „SoiDog„. Mit geschätzt über 3.000.000 Streunern in Thailand ist es vor Ort ein echtes Problem geworden. Insgesamt ist es den Hilfsorganisationen gelungen über 300.000 Streuner zu kastrieren und somit die ausbreiten zu verhindern. Etwas wie ein Tierheim in einem anderen Land aufzubauen wäre ein Traum, aber solange werde ich erst anderen Tierschutz Organisationen unterstützen aber nicht, in dem ich Ihnen Geld sende. Am 22. September werde ich nach Phuket, Thailand reisen für 2 Monate. Unter anderem will ich auch Sachspenden wie z. B. Tierfutter und Medizin an Tierschutzorganisationen Spenden sowie auch meine Freiwillige Hilfe anbieten.

Meine Aktionen rund um die Tiere werde ich hier festhalten!
Ich habe mir gedacht, dass ich meine Zeit und die Hilfe für die Straßenhunde in Thailand hier auf meinen Blog öffentlich stellen will, damit ich vielleicht auch andere Leute inspirieren, etwas für den Tierschutz zu bewirken.

Wollt ihr auch etwas für die Straßen Hunde in Thailand machen?
Alleine schon wenn ihr meinen Blog liest unterstützt ihr schon die Straßen Hunde in Thailand, den alle meine Werbeeinnahmen die ich hier generiere, werde ich zu 100 % in den Tierschutz investieren. Also teilen lohnt sich und vor allem kostet es euch nichts außer eine Sekunde eurer Zeit. Ein Klick kann viel bewirken!

Falls ihr noch mehr für die Straßen Hunde in Thailand machen wollt, könnt ihr gerne einmal bei „SamuiDog“ oder „SoiDog“ vorbeischauen. Diese Non-Profit Vereine suchen immer Spenden für Medizin, Essen und Trinken für Tiere. Ansonsten könnt ihr auch gerne mal auf den unten stehenden Spenden Aktion für 1,15 Euro ein 1 kg Tierfutter kaufen. Wenn ihr ganz großzügig seid, dann könnt ihr auch gerne ein paar Euro da lassen. Das gesamte gesammelte Geld geht zu 100 % in den Tierschutz und alles wird auch hier auf dem Blog dokumentiert.

Ich würde mich freuen wenn sich einige Leute nun vielleicht ein wenig mehr mit dem Tierschutz auseinandersetzen würden, wenn ich das erreicht habe, hat es sich schon gelohnt diesen Blog zu erstellen!

Straßenhunden in Thailand helfen, Spendenaktion

Futter für die Straßenhunde in Thailand

1 kg Trockenfutter für die Straßenhunde in Thailand

€1,15


Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: